Willkommen

Was beeindruckt das Ohr? Was klingt außergewöhnlich, was alltäglich? Wie kann man seine eigenen Ideen akustisch ausdrücken?

Hör.Forscher! fordern die Ohren heraus! Es geht darum, eigene Ideen künstlerisch oder journalistisch umzusetzen: als Musik- oder als Hörstück. Im Team mit Mediencoaches und Komponistinnen und Komponisten wird das diesjährige Thema „NACHHALL – Echo unserer Zukunft“ umgesetzt.

Wie hört es sich an? Wir sind gespannt auf den Nachhall 2021!

Abschlusspräsentation 2021

Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland begaben sich im Rahmen des Programms auf akustische Spurensuche und entwickelten eigene Hörspiele und Kompositionen zum Thema “NACHHALL – Echo unserer Zukunft”. Am 9. Juni 2021 präsentieren sie ihre Werke in einer digitalen Spiele-Welt.

Wir laden Sie herzlich ein, bei diesem musikalischen Abenteuer dabei zu sein.

Ab der Premiere am 9. Juni 2021 um 18.00 Uhr können Sie selbst in die Spiele-Welt eintauchen.

 

Zu hoer-forscher.world

„NACHHALL –
Echo unserer Zukunft“

Das Thema der Hör.Forscher! wechselt jährlich. In diesem Jahr bezieht es sich auf die aktuelle Umwelt- und Klimaschutzdebatte, die nicht zuletzt durch die Fridays-For-Future-Bewegung unter Schülerinnen und Schülern eine große Resonanz erfährt. Das Thema regt dazu an, sich mit Nachhaltigkeit im Kontext der eigenen Zukunftsvorstellung und -planung auseinanderzusetzen. Wie wünsche ich mir meine Zukunft? Was kann ich selbst zu dieser Zukunft beitragen?

Ernst-Abbe2

Heinrich-Zille-GS_3

Das Programm

Hör.Forscher! ist ein gemeinsames Programm des Netzwerks Junge Ohren, der Stiftung Zuhören und der PwC-Stiftung. Es dient der kreativen (Zu-) Hörbildung von Schülerinnen und Schülern aller Schulformen in der Altersgruppe 10 bis 15 Jahre.

Mehr

_MG_2129

Schulen

Im Schuljahr 2020/2021 nehmen insgesamt 14 Schulen aus Berlin, Hamburg, Schleswig-Holstein, Hessen, Baden-Württemberg, Thüringen, Bayern und Sachsen-Anhalt teil.



Mehr

_MG_0214

Materialien

Hier finden Sie Links und Inspirationen rund um das Thema „Klang“.





Mehr